Der mobile Mensch?!

… im Radiocafé des mdr figaro im Hygiene-Museum.  Leider ein wenig zuviel Konsens…. Vor allem die globalen Thesen von Prof. Becker hören sich rhetorisch brillant vorgetragen, sehr gut an, aber was bleibt denn davon übrig in einer weltweit wettbewerblichen weil arbeitsteiligen Welt??? Natürlich ziehen sich diese Leute dann immer auf Allgemeinplätze zurück und zeigen einem, dass es doch besser ist, wenn der Zimmermann wieder zimmert und nicht nur vorgefertigte Fenster aus Südspanien einbaut, die aufgrund zu geringer Transportkosten billig hier landen. Aber wenn wir doch wirklich nur eine Chance haben, in höchst spezialisiert zu agieren und wir gleichzeitig wissen, dass persönliche Präsenz eben nicht mal zu 50% von Webmedienpräsenz ersetzt werden kann, dann bleibt eben doch viel Verkehr übrig und nicht die beschriebene Idylle des Bäckers um die Ecke. Gemeinplätze von mehr Fahrradwegen sind schön, aber helfen eben auch nur bis zum nächsten Winter. Da hoffe ich mal, dass ein Leibnitz-Institut mehr zu bieten hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .