ArchivePage 5 of 164

TEE

teaDSC05419DSC05423DSC05424


Katzenalarm

image

…was den Indern ihre Kühe sind den Molwaniern ihre Katzen


…und wiede mal Flugfreude total

Abflug in DD am Abend des Pfingstmontag nach München,  wo ich 40 Minuten zum Umsteigen nach Hong Kong haben sollte. Am Gate gähnende Leere, aber leider kein Privatflug – es ware nur einer mit defekten Toiletten geworden. Abfahrt zum Hotel, wo nach wenigen Stunden der Wecker klingelt. Mit 8 Stunden Verspätung nach HK. Ankinft um Mitternacht und selbst dieser Airport schläft.  Einchecken in ein Lounge ohne Dusche und Liegesitze.  Morgen früh 5:15 Uhr Abholung und hoffentlich kein Problem mit neuer Bordkarte….


Badespass

Das Masseneibad ist super,  wenn auch an Supersommertagen wie diesen supervoll


Perfektes Timing

Heute mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, war clever. Zum Tag des Fahrrades gab es sogar Gummibärchen vom ADFC.


Piraten…

image

… im Sonnenhäusel


AIESEC DD

image

AIESEC ist in Dresden wieder mit einem LC aktiv. Das ist super und ich drücke die Daumen, dass es gut läuft.  Mit einem Global Village Event geht mam schon in doe Öffentlichkeit.


Türkei mit kleinen Kindern

DSC05043Die Vorsaison hat uns nicht nur preislich sondern auch hinsichtlich der Temperaturen in die Türkei gelockt. Mitten in der Nacht ankommend, haben wir die ersten Nächte in Antalya das Hotel Suite Laguna gebucht. Diese saubere Adresse war ein guter Ausgangspunkt, die Stadt zu erkunden - nah genug am Zentrum und dennoch ohne den Parkstress der Altstadt. DSC05045Danach ging es an der Küstenstrasse nach Side. Diese ziemlich touristische Location hat zumindest einige schöne Tempelruinen direkt am Meer zu bieten. Im heißen, übervollen Hochsommer will ich aber nicht wirklich dort sein. Die motorradfreundliche Küstenstrasse führte uns bis Anamur. DSC05054Dort zelteten wir direkt neben einer Ritterburgruine auf dem Zeltplatz Paradies. Der Zeltstellplatz war preiswert und wir waren fast die einzigen Gäste in der schönen, wenn auch sehr einfachen Anlage. Die Burg ist zwar offiziell geschlossen, aber vom Strand aus kann man doch einen Innenblick bekommen, wenn man hinaufklettert. Wir wurden uns der logistischen Leistung der Kreuzritter besonders bewußt, weil wir erst zu Ostern nahe Wittenberg bei einer alten Kreuzritter”zentrale” waren. Der Glaube kann also  nicht nur Berge versetzen. DSC05071DSC05073Nach Anamur führte die Küstenstrasse nach Kiz Kalesi – einer doppelten Burgstadt – einer Wasserburg und einer Landburg. Nahebei gab es jede Menger spannender Ruinen zu sehen, u.a. rund um einen alten Karsteinbruch. Nun kam der grosse Sprung nach Inneranatolien. DSC05192Dabei ist Kappadokien alles andere als unterentwickelt… Eine perfekte touristische Infrastruktur bietet nahezu alles, was das Herz begehrt. Wir fanden eher zufällig einen perfekten Ort für unser Zelt – das Hotel Green in Cavusin bot mitten im Trockenen eine grüne Idylle im Landhausstil, wo eine saftige Wiese uns sanft betten lies. Jede Menge Kinderspielzeug im Garten erfreute unsere Kinder sehr. Doch eigentlich war das gar nicht nötig, denn die Entdeckung der Höhlen, Berge und ganzer unterirdischer Städte war schon ein tolles Programm. DSC05195Auf dem Weg in den Westen zelteten wir in Sultanhani bei einer alten Karawanserei. Der Zeltplatz war sauber und nett, aber der Eigentümer wollte doch immer etwas verkaufen… DSC05205Der nahe Vulkenkrater war einen Blick wert und dann ging es nach Konya. DSC05212Eigentlich erwarteten wir nicht so viel von der wohl sehr traditionellen Stadt, aber sie war toll. Sehr schön angelegt, sauber und interessant erlebten wir sie an einem Feiertag, was sie extrem voll werden ließ. Kloster und Moscheen waren dennoch wunderbar. In der Berg- und Seenwelt Anatoliens blieben wir nur recht kurze Zeit und schauten uns Beysehir und das doch etwas überbewertete Egirdir an. DSC05273Dann sollte es die Traumlocation der Lagune von Ölüdeniz sein. Leider gibt es dort keine Zeltplatze mehr und alle Anbieter betreiben Upmarketing – uns blieb ein Wohnwagen am Seahorse-Beach. Alles ist fast neu und wir waren noch die einzigen Übernachtungsgäste und hatten damit Handtuchheimvorteil vor den morgens in Bussen ran gekarrten Hotelgästen. Wir hätten länger bleiben sollen, denn das Wasser ist dort wirklich wärmer als im offenen Meer und weiter östlich kommt nur noch Kiesstrand. DSC05253Das war uns aber noch nicht bewusst als wir zur atemberaubenden Saklikent-Schlucht aufbrachen – einem rund 300 m tiefen Canyon. Auch dort stimmt die Infrastruktur und es gibt jede Menge Angebote. Über die Reste des antiken Xanthos, vorbei an riesigen Gewächshausfeldern kamen wir nach Kas, wo wir den schönen Zeltplatz zugunsten des Zeltplatzes abwählten, der nahe des Strands liegt und damit kindertauglich ist. Leider liegt er damit auch direkt an der Hauptstrasse und ist damit FURCHTBAR laut. Sonst stimmt aber alles. Kas selbst ist ein sehr netter Ort – voller Touristen… DSC05290Von Kas fuhren wir zur versunkenen Stadt Kekova, von der wir Teile bei einer entspannten “Piraten”bootstour unter Wasser sehen konnten. DSC05328Vorbei an Myra und der Kirche vom Heilgen Nikolaus kamen wir in den Aussteigerort Olympos. Hier fanden wir den besten Platz im Urlaub – Hotel 212. DSC05333Zwar ein wenig entfernt vom Superstrand, dafür aber mit Superpool, Superessen und Superbungalows. Aussteigen wäre hier echt ok gewesen. In der Umgebung liegen Ausgrabungsstätten wie DSC05309Limyra, DSC05353Aykanda, Olympos selbst und das sagenhafte Chimaira. DSC05335Dort kann man ein brennendes Erdgasfeld in den Bergen sehen – trotz der inzwischen kleinen Flammen in der Nacht sehr eindrucksvoll (wie auch der Weg dahin…). Man kann sich gut vorstellen, welchen Respekt die Altvorderen vor den damals noch viel höheren Flammen gehabt haben müssen. DSC05356Zürück nach Antalya fuhren wir über die nette, weil badefreundliche Ausgrabungsstätte Phaselis.

Einige Blicke mehr finden sind sich hier. Unsere Route war rund 2.000 km lang und dennoch erscheint sie auf der Türkeikarte recht klein: Karte


Schwierig

…kann das Leben sein – auch in NY im Beziehungsweise New York


Alt werden kann auch beruhigend sein

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand


Page 5 of 164« First...«34567»102030...Last »